Wussten Sie schon?

Wenn Sie AugenoptikerIn sind, können Sie Ihre Ausbildung anrechnen lassen und sogar ohne Abitur gleich nach der Ausbildung studieren.

In unserem Studium der Augenoptik/Optometrie studieren Sie nach internationalen Standards. Vom ersten Tag an dreht alles um das Auge und das Sehen, damit Sie später zu den Top-Fachleuten gehören, die nicht nur Fehlsichkeiten und entsprechende Korrektionen bestimmen, sondern auch den Gesundheitszustand des Auges beurteilen können.

Praxisbezogene Inhalte aus den Naturwissenschaften, Technik und Medizin gehören ebenso zum Studium wie handwerkliche Komponenten und eine große Portion Empathie für die Kunden und Patienten. Studierende verbringen rund die Hälfte ihrer Studienzeit in Praktika und Praxisphasen, in denen die Fehlsichtigkeit des Auges bestimmt, Mess- und Untersuchungstechniken erprobt und Sehhilfen angepasst werden. Wichtige Kompetenzen zur sicheren Anwendung der Optometrie erlangen Studierende durch die Untersuchung, Sehhilfenversorgung und Beratung externer Probanden in den klinischen Praktika.

Die Absolventinnen und Absolventen sind gefragte Fachkräfte in Augenoptik-Geschäften, in Augenkliniken, in Augenarztpraxen, in Zentren für Refraktive Chirurgie, in der beruflichen Bildung, in der augenoptischen Industrie oder in der angewandten Forschung. Sie sind vorbehaltlos zum selbständigen Führen eines augenoptischen Fachgeschäftes und zur Lehrlingsausbildung berechtigt.

Das siebensemestrige Bachelorstudium öffnet den Weg zu dem in Deutschland einzigartigen Europäischen Diplom für Optometrie und zu unserem dreisemestrigen Masterstudium.

  


AnsprechpartnerInnen

Ankündigung: A/O-Kolloquium für derzeitige und ehemalige A/O-Studies

|   Veranstaltung

Über den Tellerrand geschaut - Interessantes aus der Branche in entspannter Atmosphäre

mehr

Besuch aus Kopenhagen

Optometrie-Studies aus dem Nachbarland zu Gast im Haus Kurfürstenstraße

mehr

Seminar für BerufsschullehrerInnen

|   Veranstaltung

Auch Berufsschullehrerinnen und -lehrer der Fachrichtung Augenoptik bilden sich an der BHT

mehr

back-to-top